Wissensmanagement

Home / Posts tagged "Wissensmanagement"

Wissensaustausch in Unternehmen: Die Rolle von Enterprise 2.0-Werkzeugen

Arbeitskreis WissensmanagementDas 9. Karlsruher Symposium für Wissensmanagement findet am 13. Oktober 2011 im Siemens Industriepark Karlsruhe statt und steht unter dem Motto “Faszination Social Media?”. Joachim Niemeier wird dazu einen Vortrag zum Thema “Wissensaustausch in Unternehmen – Die Rolle von Enterprise 2.0-Werkzeugen” beisteuern. Hier geht es zur Anmeldung.

[Update] Charts des Vortrags “Wissensaustausch in Unternehmen – Die Rolle von Enterprise 2.0-Werkzeugen”: (hier anschauen)

Lernen und Wissen teilen mit Web 2.0

Im Rahmen der E-Learning Roadshow, veranstaltet vom Deutschsprachigen Netzwerk der E-Learning Akteure D-ELAN e.V. und dem Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr NEG bei der IHK in Stuttgart am 09. Juli 2009 durfte ich über unsere Erfahrungen aus dem LERNET 2.0-Projekt berichten. Der Vortrag dazu im folgenden zum „Durchblättern“:

Der Vortrag wurde auch aufgezeichnet, allerdings mit eingeschränkter Tonqualität. Den Podcast dazu findet man im Anhang.

Weiterlesen

Wissensmanagement im Enterprise 2.0

Eigentlich wollte ich heute einen Post zu den gescheiterten Wiki-Projekten aus dem letzten Jahr schreiben. Schnell hatte ein engagierter Mitarbeiter ohne Unterstützung der IT-Abteilung ein Wiki installiert und seinen Kollegen und Chefs mit glänzenden Augen erzählt, was man damit jetzt alles anfangen könnte. Hinweise und Fragen im Hinblick auf eine inhaltliche Strukturierung, eine Mindestmenge an Inhalten für den Start, die Nutzbarkeit der Wiki-Syntax durch die Mitarbeiter, eine Einführungsstrategie u.ä. wurden damit abgetan, daß das alles im Web 2.0 auch nicht erforderlich ist. Und nun sieht man mit Erstaunen, daß es rund um das schöne Corporate Wiki im Unternehmen “verbrannte Erde” gibt und das ganze Projekt Gefahr läuft, auf der schon beträchtlichen Halde an gescheiterten IT-Projekten zu landen.

Als ich so im Sammeln der Argumente war, worin sich Web 2.0 und Enterprise 2.0 unterscheiden, ist mir die Präsentation “Der Wikipedia-Irrtum” von Simone Happ und Frank Wolf aufgefallen.

[slideshare id=915912&doc=wissensmanagement11-1231929686953638-3]

Weiterlesen

Microblogging zur Projektkommunikation

Auf der KnowTech2008 habe ich aus unserem Projekt Lernet 2.0 berichtet. Es ging mir dabei weniger darum, die Services, die wir für die Lernet-Community entwickeln und bereitstellen, vorzustellen. Es ging mir dort darum, die Möglichkeiten für den Einsatz von Web 2.0 Tools in der täglichen unternehmensinternen als auch –übergreifenden Projektarbeit aufzuzeigen. Wir verwenden im Projektteam Anwendungen fürs Projektmanagement, für die Releaseplanung, für das Anforderungsmanagement, für die Kommunikation, für die Zusammenarbeit und dabei nutzen wir Web 2.0 Services.

[slideshare id=654249&doc=knowtech2008-1223890049817320-8]

Wenn man ein Web 2.0 Projekt gemeinsam aufsetzt und Web 2.0 Anwendungen erarbeitet und entwickelt, bietet sich an, auch für die Teamprozesse im Projekt Web 2.0 Tools einzusetzen. Das Projektteam erlebt dabei selbst, welche Möglichkeiten Web 2.0 bietet und es fördert das Bewusstsein für den Umgang mit Web 2.0 für die zu erstellenden Produkte und das Projektergebnis.

Weiterlesen

Wikis für den Kundensupport

Use Wikis for Customers Support

Phil Wainewright in zdnet.com on the use of a public wiki for on-demand applications to support IT operations such as help desk, change management and asset management:

“Our customers use the Wiki on a daily basis and rave about how it has supported their implementations. Simply put it helps them get the most value out of their investment. No doubt there are benefits to the company as well as we do not have to the expense and overhead of recruiting, training and supporting a room full of ‘support engineers’.”

Next Generation E-Learning and Knowledge Management

American economist Dr. Eilif Trondsen (SRI Consulting Business Intelligence) presented an E-learning framework that combines knowledge management, simulation, gaming and e-learning in their various forms. He went on to say that the previously rather formal learning process will become more informal, and explained that the Extended Internet is the most suitable method of communication to allow informal and individual learning networks to develop.

Launch the video presentation with synchronized slides here [Recorded: June, 2005 in Dresden, Germany. Duration: 00:36:20].

Dr. Eilif Trondsen, Head of the Learning On Demand Programme by SRI Consulting Business Intelligence, a spin-off of the Stanford Research Institute. The SRIC-BI combines content-based research programmes with corporate consulting. Over the past 25 years, Dr. Eilif Trondsen has developed extensive know-how in this area by managing and collaborating on various national and international projects. He is specifically concerned with electronically based learning (e-learning) and electronic commerce (e-commerce). Dr. Eilif Trondsen holds talks on developing strategies for e-learning, future developments in global business environments, e-commerce trends and strategic management planning at international conferences.

Career Stages:

  • Studied Economics at Jose State University, doctoral studies at the University of California in Santa Barbara.
  • Dr. Eilif Trondsen has taught Economics at San Jose State University, Chabot College and Saint Mary’s College.
  • Before working for SRIC-BI he researched oil and gas leasing deals, particularly in the North Sea.
  • He has written numerous reports and studies, and is the founder and chairman of the Emergent Learning Forum.

For more information please see: http://www.sric-bi.com.

Changing Nature of Knowledge

Podcast from George Siemens. He describes 10 key ways in which knowledge itself has changed over the last several decades. [Duration: 21:46 min].

Web 2.0: A New Wave of Innovation for Teaching and Learning?

Bryan Alexander in EDUCAUSEreview with a discussion of Web 2.0 in the context of teaching and learning:

“Many people ”including, or perhaps especially, supporters” critique the Web 2.0 moniker for definitional reasons. Few can agree on even the general outlines of Web 2.0. It is about no single new development. Moreover, the term is often applied to a heterogeneous mix of relatively familiar and also very emergent technologies. The former may appear as very much Web 1.0, and the latter may be seen as too evanescent to be relied on for serious informatics work. Indeed, one leading exponent of this movement deems continuous improvement to be a hallmark of such projects, which makes pinning down their identities even more difficult. Yet we can survey the ground traversed by Web 2.0 projects and discussions in order to reveal a diverse set of digital strategies with powerful implications for higher education. Ultimately, the label Web 2.0 is far less important than the concepts, projects, and practices included in its scope.”