Mit Enterprise 2.0 in einer VUCA-Welt erfolgreich sein

Von:

Lesezeichen | | |

Der nächste Treiber in unserer Metastudie zu den Triebkräften von Enterprise 2.0 befasst sich mit der VUCA-Welt. In der aktuellen Managementdiskussion werden aktuell unter dem Begriff VUCA [1] die vier zentralen Herausforderungen der Unternehmen zusammengefasst, die bewältigt werden müssen, um im Wettbewerb erfolgreich zu sein: Volatility (Unberechenbarkeit), Uncertainty (Ungewissheit), Complexity (Komplexität) und Ambiguity (Ambivalenz). Fragen wie “was weiß man über die aktuelle Situation” oder “wie gut kann man das Ergebnis einer bestimmten Handlung vorhersagen” sind angesichts schnell wechselnden Rahmenbedingungen und vielschichtigen Interessenskoalitionen dabei immer schwerer zu beantworten. Der Notwendigkeit, Veränderungen des Marktes besser und schneller zu verstehen sowie diese im Strategieentwicklungsprozess aufzugreifen, wird, nach einer Studie des MIT, eine hohe Bedeutung zugeschrieben:

Market Shifts
Schaubild: Verbesserungsnotwendigkeiten in den Unternehmen [2]

Ein steigender Wettbewerbsdruck ist für Unternehmen sicher kein neues Phänomen. Aber jede dieser vier VUCA Herausforderungen benötigt bestimmte Handlungsmuster. Mit Enterprise 2.0 versuchen Unternehmen daher, sich auf vielfältigen Wegen einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. Beispiele sind:

  • die Agilität, d.h. die Fähigkeit eines Unternehmens flexibel und anpassungsfähig zu agieren, erhöhen
  • das Verständnis für Trends und Veränderungen des Marktes verbessern
  • schneller auf Veränderungen des Marktes reagieren
  • neue Marktchancen identifizieren

Die hohe Bedeutung, die der Einsatz von Enterprise 2.0-Werkzeugen für geschäftliche Zielsetzungen hat, wird in der Studie von Millward Brown [3] deutlich:

  • Von einer Veränderung der Geschäftsstrategien durch Enterprise 2.0-Werkzeuge gingen 70% der Befragten aus
  • 72 Prozent der Befragten gingen von positiven Auswirkungen beim Einsatz von Enterprise 2.0-Werkzeugen im Hinblick auf ein schnelleres Wachstum aus und 68 Prozent im Hinblick auf die Wettbewerbsfähigkeit
  • Dies wird noch dadurch untermauert, dass 81 Prozent der Befragten aus dynamischen, d.h. stark wachsenden Unternehmen angaben, dass dort Enterprise 2.0-Werkzeuge genutzt werden

Aber man findet im Kontext von Enterprise 2.0 auch klassische Wettbewerbsstrategien wie eine Verbesserung der operativen Effizienz oder eine Reduktion der Kosten.

Quellen:

[1] Bennett, N. und G.J. Lemoine (2014), What VUCA Really Means for You, Harvard Business Review 2014. Online: https://hbr.org/2014/01/what-vuca-really-means-for-you

[2] Kiron, D. u.a. (2013), Social Business: Shifting Out of the First Gear. MIT Sloan Management Research Report 2013, S. 23

[3] Millward Brown (Hrsg., 2012), How Social Tools Drive Business Success. European Survey Results, 2012. Online: http://www.millwardbrown.com/docs/default-source/insight-documents/articles-and-reports/Googe_MillwardBrown_How-Social-Technologies-Drive-Business-Success_201205.pdf

Print Friendly and PDF