Communitys und die Führungskultur

Von:

Lesezeichen | | |

NetzwerkWas erwarten Führungskräfte von einem Corporate Social Network bzw. von Unternehmensinternen Communitys?

Wir befragten Führungskräfte in verschiedenen Unternehmen im Rahmen unserer Reverse Mentoring Maßnahmen. Das Ergebnis ist daher auch nicht repräsentativ, soll aber zwei Richtungen aufzeigen, mit welch unterschiedlichen Strategien die Unternehmen Enterprise 2.0 bzw. Social Collaboration starten.

Gruende fuer die Nutzung von ESNDie Unternehmensgruppe 1 erwartet von “social collaborative activities” Netzwerkpotenziale nutzbar machen zu können, d.h.

  • Austausch und Beziehungen pflegen
  • Unternehmensbindung
  • Reputation jedes Einzelnen stärken
  • eine Stimme im Unternehmen haben.

Die andere Gruppe der Unternehmen 2 will gezielt Wertschöpfungspotenziale heben. Im Vordergrund stehen hier:

  • effiziente und effektive Zusammenarbeit
  • Innovationen durch Co-Creation
  • Fähigkeiten und Fertigkeiten ausbauen
  • Produktivität erhöhen

Zusammengefasst:

Das Ziel von Communitys ist für die einen Mitarbeiter-Netzwerke schaffen und für die anderen, das Geschäft besser und schneller erledigen zu können. Beide Zielsetzungen sind richtig und sinnvoll, wie Beispiele in der Studie von MIT Sloan Management Review and Deloitte Moving beyond Marketing (Download mit Registrierung) auch bestätigen:

Zum Netzwerkeffekt findet man auf Seite 10 folgende Beispiel-Aussage:

“The company found that most employees identified experts in the U.S. In response, the organization analyzed its social network and identified champions in different parts of the world…. Through social business, the company elevated expertise from a U.S.-centric view to a global level.”

Zum Wertschöpfungseffekt findet man auf Seite 9 folgende Beispiel-Aussage:

“Using connect.BASF, the company’s social community leaders estimate that the collaboration platform increases project efficiency by up to 25%.”

Wie können nun Communitys und deren Community Manager Führungskräfte dabei unterstützen bzw. die Führungskultur verändern?

CM unterstuetzen FK

Print Friendly and PDF