Tipps für eine erfolgreiche Community

Von:

Lesezeichen | | |

Kann man innerhalb von drei Wochen eine globale Community mit über 500 Mitgliedern für ein fachliches Thema aufbauen? Das hat Jane Hart mit ihrer Social Learning Comunity, die auf dem Microblogging-Service Yammer basiert, vorgemacht. Nic Laycock ist der Frage nachgegangen, welche Gründe es für diesen Erfolg gibt. Bei seiner Suche nach den Ursachen für diesen Erfolg hat er zunächst die Mitglieder der Community gebeten, selbst aus ihrer Sicht darzustellen, warum diese Community so lebendig ist und schnell wächst. Denn wenn man die Ursachen des Erfolgs kennt, dann kann man diesen systematisch wiederholen.

Das Feedback hat Nic Laycock jetzt in dem Beitrag “Social learning community – Analysis of a successful start-up” zusammengefasst. Daraus einige interessante Hinweise für diejenigen, die sich mit dem Aufbau einer Community beschäftigen:

  • Die Community wurde von einer Person initiiert, die man kennt und der man als Experten vertraut.
  • Die ersten zur Community eingeladenen Personen “sprachen eine gemeinsame Spache” und waren sehr aufgeschlossen, sowohl von den anderen Mitgliedern zu lernen als auch selbst etwa aus dem eigenen Erfahrungsschatz beizutragen.
  • Als wichtiger Erfolgsfaktor wurde die Moderation der Community gesehen: jedes neue Mitglied wurde u.a. persönlich begrüßt und zum Mitmachen ermutigt.
  • Der Zugang zur Community wurde nicht zentralisiert. Jedes neue Mitglied konnte selbst weitere Personen einladen. Dadurch wurde das Netzwerk erweitert und schnell eine kritische Masse erreicht.
  • Es wurde eine einfach zu bedienende Software genutzt und die praktischen Nutzung durch zusätzliche zielgruppenspezifische Informationen unterstützt.


Eine persönliche Beobachtung: obwohl diese Community sehr fokussiert ist und schon dadurch die Gefahr im Vergleich zu vielen anderen Communities reduziert ist, dass man durch die Vielzahl der Beiträge und Rückkoppelungen den Überblick verliert (“aufgrund des Lärms die wichtigen Signale nicht mehr mitbekommt”) braucht man jemanden, der wie in diesem Fall Nic Laycock die Inhalte zusammenfasst und bewertet – also sozusagen veredelt. Man erkennt es an diesem Beispiel sehr gut, es macht schon einen Unterschied, ob Informationen beispielsweise in Form eines Microblogs, eine Blogs oder eines Wikis vorliegen. Ob ich die Feedbacks als Rohmaterial durchlesen muss oder als aufbereiteten Beitrag in einem Blog präsentiert bekomme. Deshalb würde ich als weiteren Tipp für eine erfolgreiche Community aufnehmen:

  • Diskussionsstöme werden zusammengefasst und so aufbereitet, dass die wesentlichen Inhalte einfacher und zielgruppenspezifisch zugänglich werden.

Ich bin gespannt, ob und wie es gelingt, diese Community nach dem erfolgreichen Start zu einem dauerhaften Erfolg zu machen.

Print Friendly and PDF


  • Jan

    Ich glaube, diese Community wird weiter erfolgreich sein, gerade weil es eine Forum gibt, wo wir Fragen und Themen nachforschen koennen, egal wo wir wohnen. Es gibt viele Leute, die mittlerweile Experten ueber Social Media geworden sind ,und dann gibt es anderen, die noch lernen. Fuer mich, finde ich diese Moeglichkeit, Fragen zu stellen und Diskussion /Analysierung ueber verschiedene Themen vorzunehmen ohne zahlen zu muessen (wie in die Universitaet) ganz toll. Dazu finde ich dass die Teilnehmer dazu bereit sind, jedem behilflich zu sein, Es geht nicht um die Noten, oder sogar was richtig oder nicht richtig ist, sondern um festzustellen, was eigentlich moeglich ist, und wie man erfolgreiche Methode erreicht, die jedem hilft. Das Lernen ist hier das Wichtigste. Sogar die Experten sehen sich nicht als Experten, sondern als Teilnehmer. Es ist vielleicht schwer zu erklaeren. Als Student in eine Universtaet, finde ich das Verhaeltnis zu den Lehrern ist anders.. Der Professor weisst was ich zu lernen habe, und ich lerne. Innerhalb der Yammer community, bin ich eine Teilnehmerin, and kann meine Meinung auessern.. ohne weiteres. Diskussion fuehrt zu lernen… und gerade deswegen ist diese Community erfolgreich.

    • Joachim Niemeier

      Sehr schöne Reflektion, vielen Dank.

      Lernen hat viel damit zu tun, Erfahrungen auszutauschen und das Erlebte zu reflektieren. Ich will nicht in Abrede stellen, dass für bestimmte Lerninhalte Sinn macht, dass jemand vorgibt was zu lernen ist. Nur hilft das nicht dabei, jemanden fit für das notwendige lebenslange Lernen zu machen. Gerade die wirklichen Experten wissen, dass sie ständig lernen müssen und nutzen deshalb eine solche Community.

      • Jan

        Danke Joachim..   Diese Yammer Gruppe wird immer groesser und immer mehr erfolgreich, Ich habe gemerkt dass es so viele Diskussionen auf Englisch stattfinden, aber bis jetzt, sehe nicht so viel auf Deutsch.   Ich weiss Englisch sei die “Geschaeftssprache” aber ich moechte viel mehr ueber dieses Thema auf Deutsch lesen, um mein Deutsch gleichzeitig zu verbessern,