E-Learning Comes Home: Enterprise Social Networking im Intranet

Von:

Lesezeichen | | |

Beiträge der Reihe: Glaskugel 2008

Bill Brandon beschreibt im Learning Solutions e-Magazine vom 28.01.2008 seine Visionen, wohin sich das Thema E-Learning in diesem Jahr entwickeln wird. Im Artikel “Nine Trends That Will Shape e-Learing in 2008” (abrufbar für Mitglieder der eLearning Guild) hat er zunächst einmal eine ganz nüchterne Sicht:

“This year, no matter what else, will probably be one in which organizations consolidate their technology, and establish stable platforms from which they can move on, perhaps to more significant technologies, in 2009 and later.”

Als einen längerfristigen Trend beschreibt er, dass sich der Kontext von E-Learning über das Thema “Training” und “Performance Support” hinaus weiterentwickelt hat, hinein in die Welt der Kollaboration, der Konnektivität und der “Communities of Practice”. Wenn man den Evangelisten der Enterprise 2.0-Welt glauben darf, dann sind das genau die Themen, die das Unternehmen der Zukunft prägen.

In den Fokus des E-Learning wird “Enterprise Social Networking” rücken. Das Angebot an sozialen Netzwerken in der Internetwelt ist zwischenzeitlich sehr gross und vielfältig, vergleichbar der Vielfalt in der LMS/LMCS-Welt noch vor wenigen Jahren. Trotz aller Bedenken aus Unternehmenssicht im Hinblick auf die Sicherheit und die Urheberrechte von sozialen Netzwerken kann niemand mehr deren Nutzung als Komunikations- und Lernkanal aufhalten. Manche Entscheidungsträger stellen mit Verwunderung fest, was sich bereits alles “bottom-up”, ohne ihr akives Mitwirken, entwickelt hat. Also werden die Unternehmen reagieren und eigene, Bill Brandon nennt es “White Label Social Networks”, realisieren. Auf eigenen Servern, hinter dem Firewall, mit einem eigenen Sicherheits- und Governance-Konzept. Sieht man sich die aktuellen Planungen der Unternehmen für eine Neugestaltung ihrer Intranets an, dürften einige Vorreiter schon im Jahr 2008 die im Zitat erwähnten signifikanteren Technologien angehen.

Zu den weiteren Beiträgen dieser Reihe:
Print Friendly and PDF